Verdrahtung

Wie man selbst Strom in ein Privathaus einspeist

Der Anschluss eines privaten Gebäudes an das Stromnetz erfordert die Einhaltung einer Reihe von Sicherheitsregeln, und die technische Kommunikation muss mit den Aufsichtsbehörden vereinbart werden. Mit besonderen Vorsichtsmaßnahmen muss ein Holzhaus mit Strom versorgt werden: Um Unfälle zu vermeiden, ist die Verkabelung isoliert. Herkömmliche Materialien und Methoden funktionieren hierfür nicht, da die Drähte nicht mit Holzkonstruktionen in Kontakt kommen dürfen. Außerdem können Schwierigkeiten auftreten, wenn Sie den Draht dehnen müssen, um Strom in das Haus zu leiten und ihn an die Telefonzentrale anzuschließen.

Wie man selbst Strom in ein Privathaus einspeist

Vorbereitung der Verkabelungsarbeiten ↑

Verwaltungsvorschriften ↑

Vor Arbeitsbeginn müssen administrative und rechtliche Fragen behandelt werden. Es ist erforderlich, ein Verkabelungsprojekt vorzubereiten und es bei der örtlichen Energievertriebs- oder -verwaltungsgesellschaft zu koordinieren. Das Projekt wird zusammen mit der Vorentwicklung bereitgestellt.

Wichtig! Bei unsachgemäßer Stromzufuhr in das Haus wird dem Eigentümer eine Strafe auferlegt. Außerdem muss die Verkabelung auf eigene Kosten erneuert werden.

Das Energieversorgungsprojekt wird als technische Dokumentation bezeichnet, die neben dem Schaltplan Informationen zu Verkabelungsplänen, zur Platzierung von Beleuchtungsgeräten und elektrischen Geräten sowie zu den Eigenschaften der verwendeten Materialien enthält. Unter technischen Bedingungen ist es erforderlich, die Regeln für die Stromzufuhr in ein Holzhaus einzuhalten und das Projekt in allen im Dokument aufgeführten Fällen zu koordinieren.

Kabelauswahl ↑

Um ein Projekt vorzubereiten, muss der Querschnitt des Zuleitungsdrahtes im Voraus bestimmt werden, der direkt von der Last abhängt. Zunächst müssen Sie die Gesamtleistung aller im Haus installierten Elektrogeräte unter Berücksichtigung der besonderen Belastungen berechnen, die beim Starten von Elektromotoren auftreten. Der resultierende Zahlenwert wird mit dem Nachfragekoeffizienten multipliziert, so dass der Stromeintrag in das Privathaus den Bedürfnissen des Haushalts entspricht.

Um den Strom zu bestimmen, müssen Sie die Gesamtleistung der Geräte durch 220 teilen – die Netzwerkspannung. Wenn Sie den Strom kennen, ist es nicht schwierig, einen Draht mit einem geeigneten Querschnitt zu wählen, wenn Sie Referenzmaterialien für langfristig zulässige Kabelströme verwenden.

Einführen des elektrischen Kabels in das Gebäude ↑

Möglichkeiten, Immobilien mit dem Netzwerk zu verbinden ↑

Bevor Sie Strom in ein Holzhaus einspeisen, müssen Sie die Verlegemethode für den Draht festlegen. Es gibt drei Möglichkeiten:

  • Verbindung per Draht über Funk;

  • Kabelverbindung auf dem Luftweg;

  • unterirdische Kabelverbindung.

Die ersten beiden Methoden unterscheiden sich praktisch nicht voneinander, außer dass das Kabel einen besseren Schutzmantel hat. Um den Stromeintrag von der Säule in das Haus zu realisieren, ist es besser, ein SIP-Kabel zu kaufen. Bei der Verlegung von Erdkabeln werden VBShv-Produkte verwendet, die einen erhöhten Schutz gegen mechanische Beschädigungen aufweisen.

Die Verbindung des Hauses mit dem Netzwerk über Freileitungen ist aus Sicht der technischen Implementierung der einfachste Weg. Überhängende Kabel beeinträchtigen jedoch das ästhetische Erscheinungsbild des angrenzenden Bereichs, und wenn sie lose befestigt sind, halten sie den Wetterbedingungen möglicherweise nicht stand. Die unterirdische Verkabelung ist besser vor einer Klippe geschützt und weist eine hervorragende Feuerbeständigkeit auf. Sie kostet jedoch mehr, da Sie das Kabel in einen gepanzerten Mantel einschließen müssen.

Installation von Scharnierdrähten ↑

Für die Einspeisung von Elektrizität in das Haus mit einem SIP-Kabel wird in der Regel ein Kabel mit einem Querschnitt von 16 Quadratmillimetern verwendet, da dies nicht weniger zulässig ist. Eine Verkabelung mit einem großen Querschnittswert ist für Industrieanlagen vorgesehen und im Alltag nicht sinnvoll. Die Anzahl der Kerne auf dem Draht hängt davon ab, wie viele Phasen bereitgestellt werden: zwei Kerne für ein einphasiges Netzwerk und vier Kerne für ein dreiphasiges.

Wie man selbst Strom in ein Privathaus einspeist

Die Anordnung eines Abzweigs von der Hauptleitung erfolgt unter Verwendung von Stichklammern. Die Anzahl der Klemmen wird durch die Anzahl der Adern des Drahtes bestimmt. An der Außenwand erfolgt die Installation des Stromeintrags in das Haus mit einer Ankerklemme mit Halterung. Damit das Kabel nicht mit dem Holz in Kontakt kommt, wird es in ein Wellrohr oder eine Kunststoffbox gelegt.

Wichtig! Gemäß den technischen Standards sollte die Spannweite eines Scharnierdrahtes 25 Meter nicht überschreiten. Wenn der Abstand zwischen dem Gebäude und den Stromleitungen größer als dieser Wert ist, wird eine zusätzliche Stütze installiert.

Erdkabelführung ↑

Wenn Sie vorhaben, Strom in das unterirdische Haus einzubringen, müssen Sie darauf achten, dass das Kabel bereits in der Bauphase verlegt wird, und zwar im Fundament den Ort seines Eindringens in das Gebäude. Falls gewünscht, kann die Verkabelung an der Wand oder an einer Stange angebracht werden, von der aus sie mit einer Ankerklemme an der Wand befestigt wird.

Wie man selbst Strom in ein Privathaus einspeist

Wichtig! Das zwischen der Stange und dem Haus hängende Kabel muss mit einem Kabel verstärkt werden. Im Gegensatz zu SIP kann er sein Gewicht nicht tragen. Das Kabel ist an einer Ringschraube befestigt. Außerdem muss der Teil der Verkabelung, der aus dem Boden kommt, durch ein Metallrohr vor mechanischer Beschädigung geschützt werden.

Die Tiefe des unterirdischen Kabels beträgt 0,7 Meter. Die gesamte Länge der Verkabelung sollte einen merklichen Durchhang aufweisen. Am Durchgangspunkt durch die Wand sollte die Kabelauslenkung unterhalb des Durchgangslochs liegen, damit keine Feuchtigkeit in das Gebäude gelangt. Die Frage, wie über ein Kabel, das aus dem Boden kommt und an der Wand befestigt ist, Strom in das Haus eingespeist werden kann, ist einfach gelöst: Die Verkabelung wird auf den Schalter in der Schalttafel oder auf die Öffnungsmaschine umgeschaltet.

Verkabelung im Gebäude ↑

In Holzgebäuden wird immer eine offene Verkabelung montiert. Dies geschieht, um den Brandschutz zu gewährleisten. Es ist notwendig, die Drähte so weit wie möglich vor Nagetieren, versehentlichen mechanischen Beschädigungen, Kontakt mit Feuchtigkeit und Holzstaub zu isolieren und zu schützen. Der beste Weg ist, Metallrohre zum Verlegen des Drahtes zu verwenden. Es ist wünschenswert, dass das Schema zur Einführung von Elektrizität in ein Wohngebäude sofort eine Verkabelung innerhalb der Rohre und keine Kunststoffboxen vorsieht.

logo

Leave a Comment