Anschluss und Installation

Anschluss von Leuchtstofflampen: Schema und Funktionsprinzip

Leuchtstofflampen sind heute eine der häufigsten Quellen für künstliches Licht. Dies liegt an der Tatsache, dass diese Art von Leuchte um ein Vielfaches wirtschaftlicher ist als die uns bekannten und viel billigeren Standard-Glühlampen.

Anschluss von Leuchtstofflampen: Schema und Funktionsprinzip

Heute ist bei fast jedem Schritt ein Lumineszenz-Look zu finden: in Büros, Krankenhäusern, Schulen und Wohnungen.

Wie geht das ↑

Eine Leuchtstofflampe ist eine Gasentladungsvorrichtung, in der diese Entladung zwischen zwei Spiralen gebildet wird. Diese Spiralen sind nichts anderes als die Anode und die Kathode, sie befinden sich auf beiden Seiten. Sichtbares Licht erscheint mit ultravioletter Strahlung von Quecksilberdampf. Dies wird durch den auf der Innenfläche der Lampe abgelagerten Leuchtstoff erleichtert – eine Substanz, die Phosphor und andere Elemente enthält.

Leuchtstofflampen arbeiten dank eines speziellen Geräts – einem Vorschaltgerät, das auch als Drossel bezeichnet wird. Viele importierte Modelle arbeiten sowohl mit Standardgas als auch mit einem automatischen Bediengerät. Letztere sind als elektronische Vorschaltgeräte üblich.

Vorteile elektronischer Vorschaltgeräte

Zu den positiven Eigenschaften dieser Modelle gehören:

  • Mangel an Flimmern;
  • Mangel an Lärm;
  • relativ geringes Gewicht;
  • bessere Zündung;
  • Energie sparen.

Jede Leuchtstofflampe hat gegenüber einer Standardglühlampe mehrere Vorteile:

  • Haltbarkeit;
  • Rentabilität;
  • hohe Lichtdurchlässigkeit.

Diese Technologie hat jedoch einen erheblichen Nachteil: Wenn die Temperatur im Raum nicht mehr als fünf Grad beträgt, erfolgt die Zündung einer solchen Lampe langsam und das Licht von ihr wird schwächer.

Anschlussplan ↑

Es gibt verschiedene Schemata zum Anschließen von Leuchtstofflampen.

Wenn elektronische Vorschaltgeräte verwendet werden, sieht der Anschlussplan wie folgt aus:

Anschluss von Leuchtstofflampen: Schema und Funktionsprinzip

  • C ist ein Kompensationskondensator;
  • LL – Gas;
  • EL – Leuchtstofflampe;
  • SF – Starter.

In der Praxis werden in der Regel am häufigsten Geräte verwendet, bei denen zwei in Reihe geschaltete Geräte verwendet werden. Gleichzeitig hat ihr Anschlussplan die Form:

Anschluss von Leuchtstofflampen: Schema und Funktionsprinzip

Anschluss von Leuchtstofflampen: Schema und Funktionsprinzip

A – für Lumineszenzmodelle mit einer Leistung von 20 (18) VT

B – für Lumineszenzmodelle mit einer Leistung von 40 (36) VT

Wenn genau zwei Lampen verwendet werden, kann die Welligkeit des gesamten Lichtstroms verringert werden. Dies liegt an der Tatsache, dass die Welligkeit einer einzelnen Lampe nicht gleichzeitig ist, dh es gibt eine leichte Zeitverschiebung. In dieser Hinsicht wird der Wert des gesamten Lichtstroms niemals Null. Ein anderer Name für die Schaltung, wenn zwei Leuchten gleichzeitig verwendet werden, ist eine Split-Phase-Schaltung. Sein wichtiger Vorteil ist, dass keine zusätzlichen Maßnahmen erforderlich sind, um den Leistungsfaktor zu erhöhen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bei einer Spannungsabnahme im Netzwerk der gesamte Lichtstrom stabil bleibt.

Beachten Sie beim Anschließen, dass die Leistung von Gas und Lampe identisch sein muss. Wenn die Leistung der Sekunde groß ist, sollten Sie vielleicht zwei Drosseln gleichzeitig verwenden.

Trotz aller offensichtlichen Vorteile sollte jedoch auf einen weiteren wesentlichen Nachteil solcher Modelle hingewiesen werden. Alle enthalten eine so unsichere Substanz wie Quecksilber in flüssiger Form. Heutzutage gibt es ein Problem bei der Entsorgung solcher Geräte, die ausgefallen sind, so dass die Verwendung von Leuchtstofflampen eine Gefahr für die Umwelt darstellt.

Wenn die Lampe während der Installation versehentlich aus Ihren Händen rutscht und zerspringt, können Sie kleine Quecksilberkugeln sehen, die auf dem Boden rollen.

Das Folgende ist ein detailliertes Anschlussdiagramm mit elektromagnetischem Vorschaltgerät..

  • Die Versorgungsspannung wird an die Schaltung angelegt. Dann geht es durch die Drosselklappe und das Filament und dann zu den Starteranschlüssen;
  • Starter – es gibt nichts Schöneres als eine Neonröhre mit zwei Kontakten. Eine Bimetallplatte ist an einen dieser Kontakte geschweißt;
  • Die resultierende Spannung beginnt Neon zu ionisieren. Durch den Anlasser beginnt ein deutlich starker Strom zu fließen, der das Gas und die Platte vom Bimetall erwärmt.
  • Gleichzeitig beginnt die Platte, die Anschlüsse des Anlassers zu biegen und zu schließen.
  • elektrischer Strom fließt durch einen geschlossenen Kreislauf, so dass das Filament erwärmt wird;
  • Diese Erwärmung gibt einen Anstoß für das Auftreten von Lumineszenz in Lampen unter Bedingungen niedrigerer Spannung;
  • Sobald die Lampe zu leuchten beginnt, fällt die Spannung am Anlasser ab. Es fällt auf ein Niveau, bei dem das Ion nicht mehr ionisieren kann. Der Anlasser schaltet sich automatisch ab und das Filament wird nicht mehr vom Strom beeinflusst.

Um die Funktion der Lampen sicherzustellen, installieren Sie eine Drosselklappe. Mit diesem Gerät wird der Strom je nach Leistung auf den erforderlichen Wert begrenzt. Die Selbstinduktion sorgt für einen zuverlässigen Lampenstart.

Vor- und Nachteile von Lampen mit elektromagnetischem Vorschaltgerät ↑

Das Design und Layout dieser Leuchten ist recht einfach. Trotzdem zeichnen sie sich durch hohe Zuverlässigkeit und relativ geringe Kosten aus, haben aber auch Nachteile.

Unter ihnen:

  • Es gibt keine Garantie dafür, bei einer niedrigen Temperatur zu beginnen.
  • flackern
  • die Wahrscheinlichkeit eines niederfrequenten Brummens;
  • erhöhter Stromverbrauch;
  • ausreichend großes Gewicht und Abmessungen.

Kompaktleuchtstofflampen ↑

Viele moderne Leuchtstofflampen eignen sich für die industrielle Beleuchtung. Für den Heimgebrauch sind sie jedoch aufgrund der Größe und des ungeeigneten Designs unpraktisch. Die Technologie steht nicht still und heute werden Geräte mit kleinem elektronischem Vorschaltgerät hergestellt. Ein Patent für eine Kompaktleuchtstofflampe wurde in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts erteilt, aber sie wurde vor nicht allzu langer Zeit im Alltag eingesetzt. Kompakte Lumineszenzmodelle überschreiten heute nicht den üblichen Größenstandard. Das Prinzip der Arbeit blieb unverändert. An den Enden der Lampe befinden sich zwei Filamente. Zwischen ihnen tritt eine Lichtbogenentladung auf, die ultraviolette Wellen erzeugt. Unter dem Einfluss dieser Wellen leuchtet der Leuchtstoff.

Wie lange dauert eine Kompaktlampe ↑

Eine kompakte Lampe sollte laut Hersteller etwa zehntausend Stunden halten. Aufgrund der konstanten Instabilität der Spannung im Netzwerk wird jedoch die Lebensdauer der Geräte erheblich reduziert. Die Verkürzung der Lebensdauer wird durch die Häufigkeit des Ein- und Ausschaltens im Stromkreis sowie durch das Funktionieren bei erhöhten oder umgekehrt zu niedrigen Temperaturen beeinflusst. Laut Statistik ist der häufigste Grund für den Ausfall solcher Geräte das Ausbrennen der Kanalthreads.

logo

Leave a Comment