Dach

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

Die meisten Menschen sind sich einig, dass in einem Privathaushalt ein großer Teil des Wärmeverlusts durch das Dach entsteht. Sehr oft steigt warme Luft aufgrund unzureichender Wärmeleitung durch das Dach auf. Jedoch mit rechtzeitige Wärmedämmung des Dachbodens Sie können solche Probleme beseitigen und sich im Winter vor dem Einströmen von kalter Luft von der Decke schützen.

Bisher war die Erwärmung des Dachbodens zu Hause in der Regel nicht sehr besorgniserregend. Und die Sache ist nicht einmal, dass in den alten Tagen der Bau nicht gut gemacht wurde, im Gegenteil, solche Häuser stehen seit vielen Jahrzehnten. Außerdem war es in ihnen immer warm, da sie sich früher hauptsächlich auf natürliche Isolierung stützten – Luft, die sich zwischen dem Boden des Dachbodens und den Dachschrägen ansammelte.

Das Design von Schrägdächern sorgt dafür, dass die Schneeschicht im Winter erhalten bleibt, wodurch die Risse, durch die kalte Luft in den Raum gelangen kann, auf natürliche Weise geschlossen werden. Da die Dachschrägen nicht von innen isoliert waren, schmolz die Schneeschicht nicht und die Temperaturregelung im Raum erfolgte durch Dachfenster. Diese Methode ist im modernen Bau immer noch relevant..

Das Gerät des Dachbodens eines kalten Dachbodens ↑

Die Luftfeuchtigkeit und Temperaturbedingungen eines kalten Dachbodens sollten einen Indikator aufweisen, der 4 ° C über der durchschnittlichen Außentemperatur liegt. Das heißt, der kalte Dachraum ist unbeheizt.

Die Gestaltung des kalten Dachbodens sieht den Austritt von Luft aus den Lüftungskanälen direkt in die Atmosphäre vor. Um die Anzahl der Schnittpunkte der Dachabschnitte mit der Rollendämmung zu verringern, wird eine Kombination von Kanalabschnitten mittels Lüftungskanälen vorgenommen. Ein solches natürliches Belüftungsgerät bietet eine hervorragende Möglichkeit, die optimale Luftfeuchtigkeit und Temperatur auf dem Dachboden aufrechtzuerhalten. Unter solchen Bedingungen ist die Bildung von Kondenswasser und Frost auf den Innenebenen des Daches ausgeschlossen.

Eine Verletzung der Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen führt zu einer erheblichen Benetzung der Strukturen und der Wärmedämmung und folglich zu einem Verlust der Isolations- und Festigkeitseigenschaften, einer Verletzung der Stützstruktur des Daches bis zu dessen Zusammenbruch.

Wärmedämmoptionen ↑

Das Dach des Gebäudes mit kaltem Dachboden darf im Gegensatz zu einem warmen Dachboden in Wohngebäuden mit beliebig vielen Stockwerken ausgestattet werden. In diesem Fall erfolgt die Wärmedämmung durch Dachböden, und ihre Dicke wird gemäß den klimatischen Bedingungen bestimmt, unter denen das Gebäude errichtet wurde.

Die Dachbodenisolierung erfolgt nach dem Prinzip auf zwei Arten:

  • eine rollende Decke, in die das Material gelegt wird;

  • Zwischendecke – wenn die Isolierung auf der Innenebene angeordnet ist;

In der ersten Ausführungsform besteht die Wärmedämmung in der Regel aus Mineralwolleplatten, die in zwei Reihen angeordnet und mit einer speziellen Schutzschicht aus zementgebundenen Spanplatten bedeckt sind. Diese Option mit einer Dachboden-Dämmvorrichtung hat bestimmte Vorteile:

  • Isolierung nimmt keine Feuchtigkeit auf;

  • Bewegungsfreiheit auf der Oberfläche des Isoliermaterials;

  • Die oberste Schicht kann mit Antiseptika imprägniert werden.

Vielzahl von Wärmedämmstoffen ↑

Wenn Sie den Dachboden neu gestalten möchten, müssen Sie ihn zuerst warm machen. Zuvor wurden Stroh, Heu und Sägemehl als Isolierung an die Decken gelegt, und später wurden Ruberoid, Schlacke, Blähton und Glaswolle verwendet.

Für die Isolierung von Privathäusern werden jetzt modernere Materialien verwendet, die eine Reihe von Merkmalen aufweisen, unter denen sie einen hohen Stellenwert haben:

  • geringes Gewicht aufgrund dessen Holzboden erfährt keine zusätzlichen Belastungen;

  • Brandschutz;

  • Einfachheit und einfache Installation;

  • Umweltfreundlichkeit;

  • Hohe Wärmespeicherung und Feuchtigkeitsschutz.

Die beliebtesten Materialien für die Dachbodenisolierung sind:

  • Mineralwolle;

  • Polyurethanschaum (PUF);

  • Polystyrolschaum.

Es ist zu beachten, dass diese Materialien jedoch wie alle anderen sowohl Vor- als auch Nachteile haben.

Dämmung des Dachbodens mit Mineralwolle ↑

Diese Art der Isolierung als Mineralwolle ermöglicht es den Eigentümern von Privathäusern, den Dachboden in ein Wohnzimmer umzuwandeln. Mineralwolle kann Schlacke, Glas, Stein sein – abhängig vom Ausgangsmaterial.

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

Mineralwolle wird in Form von Rollen, Platten oder einer losen Mischung hergestellt, die es ermöglicht, dieses Material zum Wärmeschutz von Wänden zu verwenden, um den Dachboden, die Hänge und die Dächer zu erwärmen. Es kann zur Isolierung von Öfen, Rohrleitungen und vielem mehr verwendet werden, da es Temperaturen über 1000 ° C standhält. Mineralwolle bietet eine hervorragende Schalldämmung und ist außerdem chemikalienbeständig. Die Lebensdauer dieses Isoliermaterials beträgt ca. 50 Jahre. Die Hauptbedingung für eine lange Lebensdauer ist die Vermeidung von Dichtungen, da die Wärmeisolationseigenschaften erheblich reduziert werden.

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

In Holzhäusern beginnt die Dachbodenisolierung mit Mineralwolle mit einer Dampfsperre. Einige Arten von Mineralwolle zeichnen sich durch wasserabweisende Eigenschaften aus, aufgrund derer sich kein Kondenswasser auf der Isolierung ansammelt und dementsprechend die Hitzeschutzmerkmale nicht abnehmen. Wenn die Mineralwolle eine Folienbeschichtung aufweist, ist keine Dampfsperre erforderlich.

Der Nachteil solcher Materialien besteht darin, dass sie Formaldehyde enthalten und daher die Verwendung von Handschuhen und einer Maske erforderlich ist, um mit ihnen zu arbeiten..

Polyurethanschaum (PPU) ↑

Diese Isolierung besteht aus gasgefüllten Kunststoffen und wird durch Sprühen auf nahezu jede Oberfläche aufgebracht. Polyurethanschaum hat breite Anwendung bei der Installation von Dachisolierungen, der Isolierung von Kellern und Wänden gefunden und wird auch als Isolierung für Dachböden verwendet.

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

Die nahtlose PPU-Sprühmethode ermöglicht es, fast alle Hohlräume und Lücken zu füllen, ohne Zugluft und Kälte die geringste Chance zu geben. Diese moderne Isolationstechnologie ermöglicht es, die Wärmeeinsparung fast zu verdreifachen und gleichzeitig die Kosten für das Heizen von Gehäusen zu senken. PUF zeigt eine signifikante Beständigkeit gegen Zerfall und den Einfluss aggressiver Umgebungen. Polyurethanschaum verleiht Strukturen, die jedoch mit zusätzlicher Steifigkeit besprüht werden. Das stärkste Argument für PPU ist jedoch ein 50-jähriges Leben.

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

Unter den Mängeln des Materials sind die hohen Kosten zu erwähnen, die sich jedoch aufgrund der Einsparungen bei den für Sprüharbeiten aufgewendeten Geldern auszahlen, da es nicht erforderlich ist, einen Wärme- und Wärmeisolationskuchen herzustellen. Polyurethanschaum schützt perfekt vor Kälte, lauten Geräuschen, Feuchtigkeit und Kondenswasser.

Styropor ↑

Oft wurde dieses Material zum Isolieren verwendet Dachgeschoss in einem Privathaus, Sie werden auch als Polystyrol bezeichnet, sind jedoch in Bezug auf Technologie und Qualität völlig unterschiedliche Materialien, haben jedoch gemeinsame Komponenten, nämlich Polystyrol. Polyschaum ist ein ziemlich sprödes Material, während Polystyrol viel druck- und reißfester ist. Expandiertes Polystyrol wird durch Extrusion hergestellt, dh das Polymer wird in verschiedenen Stadien umgewandelt – das Granulat schmilzt und schäumt, wodurch seine Wärmedämmeigenschaften anschließend erheblich verbessert werden.

So isolieren Sie den Dachboden mit Ihren eigenen Händen

Damit die auf dem Dachboden ausgestattete Wohnung warm genug ist, versuchen sie, solche Eigenschaften von Styroporplatten als hervorragende Wärmeisolierung zu verwenden. Darüber hinaus zeichnet sich dieses Material durch niedrigen Preis, geringes Gewicht, Umweltfreundlichkeit und einfache Installation aus. Die Wärmeisolationseigenschaften von expandiertem Polystyrol bleiben auch unter dem Einfluss von Feuchtigkeit erhalten, da expandiertes Polystyrol nicht hygroskopisch ist.

Die Nachteile, die die Isolierung des Dachbodens mit Schaumstoff aufweist, sind eine unzureichende Schalldämmung sowie eine geringe Beständigkeit gegen Lösungsmittel. Trotz der Tatsache, dass dieses Material Feuer ausgesetzt ist, sind neue Arten von expandiertem Polystyrol nicht brennbar und weisen eine ziemlich hohe Brandschutzklasse auf. Derzeit gibt es Materialien aus Wellpappe mit Styroporisolierung, mit denen sich der Dachboden auf Holzbalken isolieren und den Dachboden zu einem Wohnzimmer machen lässt.

Verwendung von Schüttgütern ↑

Die einfachste und älteste Art, den Dachboden zu isolieren, ist die Verwendung von Verfüllmaterialien. Diese Methode ist relevant, wenn sich auf dem Dachboden Holzböden befinden, für die es ausreicht, den Raum zwischen allen Stämmen mit einer Heizung zu füllen. Der gesamte Prozess der Erwärmung der Struktur des Dachbodens ist in diesem Fall nicht besonders schwierig.

Zunächst werden Kraftpapierblätter über die gesamte Oberfläche des Bodens gelegt. Sie können jedoch Pergamin oder losen Karton verwenden und die behandelte Oberfläche auch mit Ton einfetten. Auf einer bereits angeordneten Schicht wird wärmeisolierendes Material darüber gestreut, das es wert ist, mit Brettern abgedeckt zu werden, damit Sie frei auf dem Boden gehen können. Die Eingangsklappe zum Dachboden muss ebenfalls gut isoliert sein.

Sie können auch den Bodenbelag sehen, Sie können das Video sehen:

logo

Leave a Comment